FANDOM


Ersetzedas
Neue Seiten

Willkommen im Salz Wiki
Bearbeiten

Salz Wiki ist eine öffentliche Webseite über dein Thema, die jeder bearbeiten kann!
Bearbeiten

Es geht hier nicht nur um das viel zitierte Salz in der Suppe. Hier befassen wir uns mehr mit dem Salz als der Würze des Lebens.

Salz entsteht stets, wenn Säure und Lauge sich vereinen. Analog steht hier die Säure für den Vertreter der männlichen und die Lauge für den Vertreter der weiblichen Qualität. Die Vereinigung der beiden Gegensätze bildet ein Säure-Basen-Gleichgewicht nach der Reaktion zweier Gegenpole auf der Ebene der Mineralien. Es ist das Resultat von äquivalentem Geben und Nehmen. Nehmen und Geben, - Eindruck und Ausdruck.

Salz ist ein leitender Stoff in jeder Beziehung. Wasser leitet im Normalzustand erst dann, wenn in ihm Mineralien gelöst sind. Sie übernehmen also die eigentliche Funktion als Leiter.

Ebenso verhält es sich mit dem gesamten Stoffwechsel aller Lebewesen, der erst durch die Leitfunktion der Mineralien und natürlich dem Wasser funktioniert.

Auch die Kommunikation der beiden Gehirnhälften miteinander kann ohne ausreichende Präsenz von Mineralien nicht stattfinden.

Dabei hat jedes Mineral seine eigene Funktion. So ist beispielsweise die Eigenart des Selens wichtig für die Fähigkeit, ganzheitlich zu sehen. Seine Qualität kann aber nur vollkommen zum Wirken kommen im Zusammenhang eines Gleichgewichtes aller Mineralien.

Einseitige Wahrnehmung und mangelnde Umsetzungsfähigkeit des Wahrgenommenen ist zwangsläufig bei Mangel und Unausgeglichenheit des Mineralhaushalts die Kon-Sequenz (Mit-Schwingungsspektrum).

Hier wird der eigentliche Sinn der Worte aus der Bibel deutlich, wo es heißt: Seid das http://erdemensch.de.tl/Hermetisches-Salz.htm

Das soll heißen: Der Mensch(5) hat die Berufung, den Geist(3) des Schöpfers(1) in die Welt der Materie(4) zu manifestieren(6). (Die Zahlen beduten die numerologischen Entsprechungen).

Er ist sozusagen berufen als der geistige Leiter.

Seid der Leiter zwischen dem Heiligen Geist (Vater) und der Auswirkung durch die Materielle Welt (Mater = Mutter). Seid die Brücke zwischen Himmel und Erde.

Seid der Kanal, der Weg, auf dem sich der göttliche Geist in die irdische Existenz ergießt.

Diese Bestimmung wird er jedoch nur erfüllen können, wenn auch er sich leiten lässt von dem übergeordneten, alles umfassenden

Geist, dem Geist des Ursprungs alles wahrnehmbaren Seins.

Das wiederum ist nur dann möglich, wenn er in sich selbst der Fluß zwischen "Ein - Druck" und entsprechendem "Aus - Druck" zulassen kann, ohne ihn durch den Eigenwillen zu blockieren.

Der Eigenwille bekommt genau dann die Macht, die er seinem Wesen entsprechend stets mißbrauchen wird, sich über den Energie,-und Informationsfluß der höchsten Ordnung hinwegzusetzen, wenn ihm das Wissen verborgen bleibt, daß alles Eins, All-Eins ist. Damit ist klar: Alles zerstörerische zerstört auch sich selbst.

Nur was der höchsten Ordnung entspricht und mit ihr harmoniert, kann also dauerhaft von Bestand sein.


Anders herum wird selbst der funktionierendste Organismus in letzter Konsequenz sich selbst zerstören, wenn er der höchsten einzigen Ordnung widerspricht. Egal, ob es sich um einen wirtschaftlichen Organismus, einen Schmarotzer, der gegen seinen Wirt arbeitet oder um ein Tumor-Gewächst handelt, stellen sie sich über die höhere Ordnung, stellen sie sich gleichzeitig gegen sich selbst.

In erster Konsequenz führt das zu Störungen der Harmonie, die sich wohl noch beheben lassen, wenn der Anlaß des sich ergebenden Problems nur erkannt wird. Jeder Widerstand (Schmerzen, Unpässlichkeiten, Lebensumstände) sind nur ein Umweg, um die höchsten Gesetzmäßigkeiten verstehen zu lernen. (Das Ziel jedes Weges ist die Wahrhaftigkeit.)

Werden die Gesetzmäßigkeiten geachtet, wird jeder Widerstand unnötig und verschwindet.


Analog zum Menschen ist auch das Salz als + - Verbindung jeweils zweier gegensätzlicher und dennoch entsprechender Mineralien, dazu berufen, als Leiter Information zu vermitteln und die Pole + und - zu vereinen.

So ist auch die Aufgabe des Menschen. Er soll Geist und Materie in sich und in der Welt vereinen.

Plus ist der Geist, minus die Materie. Keines der beiden ist gut oder schlecht. Beide sind zerstörerisch, wenn sie nicht in die Harmonie mit einander finden.

Beide sind creativ, wenn sie es schaffen, sich im Gleichgewicht miteinander zu vereinen.

Beide brauchen einander um sich zu erhalten und zu mehren. Die Brücke dazu ist die Liebe.

Das Bildung des Salzes, das Kristallisieren ist ebenso die Brücke zwischen plus und minus und steht analog für die Liebe (Kristall > Christus).

Daher der Brauch, Besuchern Salz zu reichen als Zeichen des Einvernehmens und der Verbundenheit, als Zeichen der Liebe.

Die Kristalle des Salzes entsprechend der Information, der sie während des Kristallisationsvorganges ausgesetzt sind.

Als die Erde noch analog zum Geist der gesamten Schöpfung, also der höchsten kosmischen Ordnung entsprechend war, und aslo als "Para-Deis" (Für - Gott) ihren Namen hatte, trug auch jeder Stein und jedes Mineral die Information der Stimmigkeit mit der höchsten Ordnung mit sich und manifestierte sie in der Welt.

Ihre Form und ihre Innere Struktur waren entsprechend. So heißt es noch heute: Gottschläft in den Steinen, athmet in den Pflanzen, träumt in den Tieren und erwacht im Menschen.

Jeder Stein ist der Träger von genau der Information, der er während seiner Bildung ausgesetzt ist und strahlt nichts anderes als eben diese aus.Die Ausstrahlung ist gleich der Wirkung die auf die Umgebung in jeder Form ausgeübt wird.

So verwendet man die Energie gerne zum Ausgleich fehlender Informationsenergie zu Heilzwecken. Nicht selten opfert sich der Stein dabei und gibt seine Form auf während er in, ihm größtmöglicher Weise seine Energie zur Verfügung stellt und zerspringt.

Damit so etwas nicht geschehen muß, sollen auch Steine mit Achtung und Liebe behandelt werden. Unsere Dankbarkeit wird ihre Form und ihre Aufgabe als Informationsspeicher erhalten.


Sensitive Menschen empfinden die Art der Wirkung, somit den Inhalt eines Informationsspeichers und können ihn - wenn auch nur linear,- in Worte übersetzen. Über das Wort können sie sich dem Verstand des Nächsten vermitteln. Das Wort ist die Sprache des Verstandes, während die reine Information sich durch ihre Ausstrahlung vermittelt und durch komplexe Gefühlseindrücke und Bildliche Erscheinungen vor dem geistigen Auge empfunden wird.

Ein sensitiver Mensch besitzt die Fähigkeit, gefühlsmäßige Eindrücke mit dem Verstand wahrzunehmen ohne das sein Verstand die ursprüngliche Information des Ein-Druckes durch eigene Willens-und Meinungsaspekte verfremdet. Diese klaren Ein-Drücke kann er je nach dem, mehr oder weniger, durch Worte, in den linearen Aus-Druck bringen.

Die Wirkung einer bestimmten Information findet jedoch in jedem Fall ihr entsprechend statt, unabhängig davon, ob ihr Empfänger bewußt etwas davon bemerkt oder nicht.

Je mehr ein gefühlsmäßiger Eindruck vom Verstand beurteilt, analysiert und dann ausgeklammert wird, desto unbewußter und zugleich unbemerkter findet eine Wirkung statt. Aber sie findet statt.

Man kan sich nach und nach von Wahrnehmungsblokaden befreien, indem man seinem Verstand klar zu verstehen gibt, daß er Eindrücken nur wahrnehmen, nicht aber beurteilen darf. Das darf er noch früh genug, nähmlich nachdem man sich der Eindrücke bewußt werden konnte und sie in Ihrer Bedeutung betrachtet.

Nicht der Verstand ist der Meister des Menschen, sondern der Mensch ist der Meister des Verstandes.


Der Verstand ist ein Werkzeug des Menschen und nur dann in der höchsten Ordnung, wenn sich in seine Bestimmung als Empfänger und Sender der Intuition der höchsten Ordnung begibt.

Der Verstand wird das ohne weiteres akzeptieren, wenn dies erst einmal klar definiert ist. Er wird die erfahrung machen, daß es ihm ab diesem Moment wesentlich besser geht, da er enddlich etwas abgeben durfte, was sowieso nicht seine Bestimmung war.


Entsprechend verhält es sich mit dem Menschen. Er ist nicht etwa der Meister der Schöpfung sondern das Werkzeug und Vertreter des Geistes der höchsten Ordnung, der Schöpfungsgesetze.

Er darf sich vertrauensvoll leiten lassen und hat nichts weiter zu tun, als Impulse zu empfangen, sie wahrzunehmen und nach ihnen zu handeln. Jede Kritik über diese Impulse käme von der linearen Seite des Verstandes und hat sich der höheren Weisheit einfach nur anzuvertrauen.

So können Wunder geschehen, die keine Wunder sind sondern die Auswirkungen der höchsten Weisheit und der höchsten Ordnung in ihrem Bestreben nach der cosmischen Harmonie und höchster Stimmigkeit.


Seit langer Zeit aber, wurde viel Energie dafür aufgewendet, den Menschen davon abzubringen und ihn so für eigennützige Ziele zu mißbrauchen. Durch die Angst vor Mangel lässt er sich dazu verleiten, auf den falschen Geist zu hören und geriet auf den Weg der Zerstörung.

Um das zu erreichen, haben die Interessengruppen der Eigennützigkeit unter anderem dafür gesorgt, daß der Mineralienhaushalt des Menschen, der Tiere und der Pflanzen über die Behandlungsweise des Bodens aus dem alles sich ernährt, gestört wird.

Das wirkt sich auch organisch auf die Funktionsweise des Gehirnes, des Emotionalkörpers und des stofflichen Körpers aus.

Hinzu kommt, daß wir unsere Speisen zumeist nicht einmal mit ganzen Mineralienkomplexen als Salz würzen sondern uns mit reinem NaCl auf allen Ebenen in den Mangel bringen. Denn das naturbelassene Salz enthält 84 Mineralien und gehorcht den Gesetzen der höchsten Ordnung. Das heist, es wird sich immer zu vervollständigen versuchen.

Kommt reines Natriumchlorid in mit anderen Mineralienn in Kontakt, wie es im Körper ja der Fall ist, so wird es dem Körper die, ihm zur Ganzheit fehlenden Bestandteile entziehen. Denn der allgemeine Nutzen ist immer und für alles, das Gleichgewicht anzustreben und zu erhalten.

Der Eigennutz für das Individuum wird dem stets untergeordnet.

Durch eine derartige Salzaufnahme wird nicht nur keine Leiterfunktion ausgeübt, sondern sie verschlechtert noch zusätzlich den eigentlichen Zustand durch Absorbierung und Ausleitung der, noch im Körper vorhandenen Mineralien.

So, wie bei Mineralienmangel die Muskeln sich verkrampfen, weil es zu Energieblokaden kommt, blockieren auch alle anderen Funktionen, wie die Gehirnfunktionen und die Zellatmung.

( Die Zellen benötigen dringend einen ausgeglichenen Natrium-Kalium-Haushalt um ihren Zellstoffwechsel aufrecht erhalten zu können, ansonsten verschlacken sie und sterben ab. Der gesammte Organismus versäuert.

Die Wahrnehmung verändert sich auch durch diesen Notstand und wird insgesamt begrenzter, denn jede Zelle, sowie der gesamte Organismus ist in Bedrängnis und muß nun für sich selbst sorgen. Die Kraft und die Fähigkeit eine ganzheitliche Betrachtungsweise schwindet immer mehr und man gerät auch psychisch in völlige Unordnung.)

Das mineralische Gleichgewicht voraussetzung für das Gleichgewicht auf allen anderen Ebenen.




Unsere zwei Gehirnhälften arbeiten in ihrer Wahrnehmung und Reaktion gegenteilig und zugleich ergänzend in der Aufgabe, Informationen durch die Ebenen zu transformieren:

Die linke Gehirnhälfte ist die analytische, während die rechte die komplex wahrnehmende und verarbeitende ist.

Erst, wenn durch Erkenntnis beide zusammenfinden kann im Ganzen (rechte Gehirnhälfte) das Detail erkannt werden ohne das die Ganzheit dabei zerteilt wird. Es bleibt der übergeordneten Ganzheit untergeordnet.

Hier schließt sich nun der Kreis, denn bei einem Mangel an Mineralien als Leiter (= Kommunikationsprinzip), gibt es auch eine Störung der Kommunikation zwischen der analytischen und der ganzheitlichen Perspektive bzw. Denkweise.

Eine Störung bedeutet immer auch Trennung von der übergeordneten Ganzheit. In letzter Konsequenz ist das der heilige Geist. Entsprechend ist eine Störung in ihrer Wirkung immer teilend. Es ergibt sich bei jeder Störung ein Ungleichgewicht zugunsten der analytischen Perspektive. Das Ganzheitliche wird zugunsten des Details, welches dem jeweiligen Verstand zugänglich ist vernachlässigt. Das wirkt sich auf allen Ebenen entsprechend aus. es macht sich bemerkbar in Technik, Wirtschaft, Gesellschaft, Gesundheit, Ernährung, zwischenmenschlichen Beziehungen und dem Selbstverständnis.

Es entstehen Mangelsituationen gleichzeitig in allen Bereichen, die mit der Erfahrung des Mangels nun auch die Angst davor schaffen.

Es wird in immer enger werdendem Rahmen versucht, dafür zu sorgen, daß wenigsten im näheren Umfeld der Mangel behoben wird. Dabei ist die Anstrengung irgendwann so groß, daß mit der Zeit völlig vergessen wird, daß es dem Einzelnen auf Dauer nur gut geht, wenn die Ganzheit gesund ist.



Der Mensch wird also nicht umhin kommen, bei der Lösung seiner, im Moment immer umfangreicher werdenden Problemstellungen wieder alles im Bezug auf das Ganzheitliche, statt nur in bezug auf sich selbst zu betrachten.

Aber wie ist das zu schaffen, wenn sich doch die Schlinge immer enger um unsere Hälse zu legen scheint, je mehr wir uns vor Angst und Widerstand winden?

Es ist in der Theorie einfach zu erkennen: Wir sollen uns nicht winden und versrticken, wir sollen vertrauen.

Das schaffen wir wesentlich leichter, wenn der "Draht nach oben" wieder stimmt. Dazu muß aber erst der Fluß in uns wieder fließen können. Die Brücke dazu sind die leitenden Kräfte der Mineralien als Salze.

Die Aufnahme von Impulsen durch die komplexe Wahrnehmung der rechten Gehirnhälfte, die Weitergabe an den linearen Verstand der linken Gehirnhälfte und die Umsetzung in die entsprechende Handlung ist so reibungslos möglich.

Bekanntlich ist Salz nicht nur ein elektrischer Leiter, sondern,- wie alle Kristalle auch ein Informationsspeicher und Leiter.

In der Urzeit trug jeder Kristall und auch jedes, als Salz vorhandene Mineral die Information der höchsten Ordnung in sich. Durch seine Lösung wurde die Information freigesetzt und auf Organismen übertragen.

Kristalle bilden ihre Form entsprechend der Information in ihrer Umgebung aus. Ein Kristall, der sich in der heutigen Zeit bildet, hat wird also die Information der heute vorherrschenden Energie bilden.

Mit unserem Bewußtsein haben wir es in der Kraft, darauf einzuwirken, wie weit sich der Prozess der Teilung noch fortsetzen soll und wann und ob er sich umkehren wird in eine, das Ganze berücksichtigende Richtung.

Die Kristalle von natürlichem Salz, welches von Natur aus alle Mineralien der, ihnen entsprechenden Prinzipien enthält, leiten diese ganzheitliche Information in unsere Körper und damit in unseren Geist.

Wenn unser Körper mit ausreichend Mineralien versorgt ist, optimieren sich die Stoffwechselfunktionen auf der Körperlichen Ebene. Kommt noch die ganzheitliche Information dazu, so führt das dazu, daß wir auch auf der Ebene der Information wieder das Ganze erfahren. Angst und Krankheit als Form des Mangels verschwinden.

Das Salz in seiner ursprünglichen Form, die der ganzheitlichen In - Formation entspricht, hat es sowohl die Funktion, organisch leitend zu machen, als auch energetisch die In - Formation der Ganzheit, Durchlässigkeit, Leitung zu ver-mitteln. [http:// http://www.erdemensch.de.tl/Hermetisches-Salz.htm]ist also das Mittel der Wahl, den geistigen Fluß, sozusagen zwischen dem "Heiligen Geist",- dem heilen, also all- umfassenden und beinhaltenden Geist ( auch bezeichnet als Akasha-Chronik) und der Wirkung in der materiellen Welt zu leiten.

NeuigkeitenBearbeiten

  • Gemeinsame Communitys für alle 5 Kontinente plus andere interessante Gemeinschaften
  • Willkommen in unserer Community "Erde und Mensch"

Wir wünschen Ihnen mit uns viel Wissenswertes und gute Gesundheit !Bearbeiten